Translate/ Übersetzen

Archive

Jan 172016
 

SGS Essen vorzeitig im Halbfinale

Sie haben sich viel vorgenommen, es laut ausgesprochen und – zumindest nach dem ersten Tag zu urteilen – nicht zu viel versprochen. Die Bundesliga-Fußballerinnen der SGS Essen haben sich bei »Weltklasse 2016«, dem 36. Frauen-Hallenfußball-Turnier des TuS Jöllenbeck um den Pokal der Sparkasse Bielefeld, als erstes Team vorzeitig fürs Halbfinale qualifiziert und dabei Maßstäbe gesetzt. Vier Spiele, vier Siege, dazu ein mehr als überzeugendes Auftreten in allen Partien. Einziger Wermutstropfen: Wirklich gewonnen hat das Team von Trainer Markus Högner bislang noch nichts. Dazu müssen am zweiten Tag noch ähnlich gute Leistungen folgen.

Bemerkenswert ist dabei, dass trotz der Essener Überlegenheit die Gruppe der SGS sichtbar ausgeglichener besetzt ist. Selbst die nach vier Spielen noch sieg- und punktlosen Spielerinnen des belgischen Tabellenführers RSC Anderlecht waren mehrfach knapp dran am ersten Sieg, aber das reicht ja bekanntlich nicht. Richtig stark präsentierten sich außerdem die neben Essen ebenfalls noch ungeschlagenen Teams von Turbine Potsdam und Sparta Prag sowie Dänemarks Vizemeister Fortuna Hjørring, der nur gegen Essen das Nachsehen hatte.

Schwer ins Turnier gestartet ist dagegen Titelverteidiger Bayer 04 Leverkusen, der mit einer recht jungen Mannschaft angetreten ist. Aber: Vorsicht! Das Team von Trainer Thomas Obliers steigerte sich von Spiel zu Spiel, wirkte immer sicherer und kompakter und ließ den zwei Niederlagen zu Beginn zwei Siege folgen und ist noch immer ganz dicht dran an den Plätzen zum Halbfinale. »Ich bin sicher, mit denen ist morgen noch zu rechnen«, meinte Essens Trainer Markus Högner mit Blick auf den NRW-Rivalen, der den Erfolgsweg seines Teams im Vorjahr im Finale so schmerzhaft beendete. Übrigens: Auch der Tabellendritte der Essener Gruppe, Werder Bremen, hat – obwohl erst einmal siegreich, am zweiten Tag noch die Chance auf den Einzug ins Halbfinale. Auch da ist noch für Spannung gesorgt.

Die Nummer eins in der Torschützenliste stellt nach dem ersten Tag Dauergast Turbine Potsdam. Fünfmal traf Stürmerin Svenja Huth bereits und ließ damit ihrer starken Bundesliga-Leistung in den vergangenen Monaten und ihrem Erfolg als Beste Spielerin beim internationalen Turbine-Hallencup auch in Jöllenbeck so manche Glanzvorstellung folgen. Allerdings muss auch Potsdam noch aufpassen, denn im Gegensatz zu den härtesten Gruppenkonkurrenten aus Prag und Leverkusen hat die Mannschaft von Trainer Bernd Schröder schon zwei Partien gegen die sichtbar überforderten Akteurinnen des portugiesischen Meisters und Pokalsiegers Benfica Lissabon absolviert. Gleich zu Beginn kassierte der Neuling aus Portugal ein 0:8 und im Rückspiel dann trotz wesentlich besserer Leistung ein 1:5. Mal schauen, wie sich Benfica am zweiten Tag schlagen wird. Dann allerdings ohne zwei A-Nationalspielerinnen, der vorzeitig zurück nach Lissabon fliegen müssen, um sich der Nationalmannschaft anzuschließen, die am Dienstag zum Testspiel gegen Polen antritt.

Alles Infos, Spielpläne, Teamporträts und den Liveticker mit allen Torschützinnen gibt es auch am Sonntag wieder unter: www.frauenturnier.com.

 Posted by at 10:46

Sorry, the comment form is closed at this time.