Translate/ Übersetzen

Archive

Dez 312016
 

Der Traum von der Nationalmannschaft

Colin Bell hat in seinem Fußballtrainer-Leben vieles erreicht. Hat mit dem 1. FFC Frankfurt die Champions League und den DFB-Pokal gewonnen, mit dem SC 07 Bad Neuenahr gleich zweimal das »Weltklasse«-Turnier in Bielefeld-Jöllenbeck und hat 2016 einen norwegischen Top-Klub trainiert. Aber ein Ziel hat der

Collin Bell

Collin Bell

Bundesliga-Trainer des SC Sand, der mit seinem Team am 14. und 15. Januar bei »Weltklasse 2017«, dem 37. Internationalen Frauen-Hallenfußball-Turnier des TuS Jöllenbeck um den Pokal der Sparkasse Bielefeld antreten wird, noch nicht erreicht. »Ich würde gern mal Nationaltrainer in irgendeinem Land werden«, sagt der 54-jährige gebürtige Engländer im Exklusiv-Interview für das Turnier-Magazin von »Weltklasse 2017«, das ab sofort auch online zu lesen ist.

»Ein Nationalteam auf ein großes Turnier vorzubereiten und das Turnier dann zu erleben«, das wäre für Colin Bell das Tüpfelchen auf dem i im Wort »Trainer.« Seit Sommer 2016 ist er beim Bundesligisten und DFB-Pokal-Finalisten SC Sand als Trainer im Einsatz. Ein Mann mit Erfahrung und Charisma und ein echter Fan des Jöllenbecker »Weltklasse«-Turniers. 2013, als er bei seiner zweiten Teilnahme den zweiten Titel holte, versprach er wiederzukommen: »Ich möchte das Turnier auch noch ein drittes Mal gewinnen.« Aber sein damaliger Klub Neuenahr ging pleite, das »Weltklasse«-Turnier musste 2014 eine Pause einlegen, und im Winter 2015/2016 wechselte Colin Bell gerade von Frankfurt nach Norwegen. Warum, das erzählt er ausführlich im Interview mit dem Turnier-Magazin. »Für mich war es wichtig, selber den richtigen Zeitpunkt der Trennung treffen zu können – das war mir früher im Herren-Fußball nicht immer gelungen«, so Bell.

Colin Bell ist ein Fan von Rammstein, mag aber musikalisch auch mal sanftere – zumindest melancholische – Töne. Ein Mann mit sehr viel Ehrgeiz, der mehr will als nur verwalten. Natürlich gilt es für ihn beim SC Sand erst einmal, den Klassenerhalt so früh wie möglich unter Dach und Fach zu bringen, aber er hat größere Ziele: »Ich möchte eine Mannschaft formen, die in der Spitzengruppe mithalten kann.«

Üben kann er das jetzt schon mal in Jöllenbeck. Wenn er es schafft, sich mit seinem international besetzten Team zumindest für das Halbfinale zu qualifizieren. Gruppengegner des SC Sand sind die SGS Essen, der Herforder SV und Sparta Prag.

Außerdem im Turnier-Magazin: Die Kaderlisten der Teilnehmer, ein Rückblick auf das 2016er-Turnier und die fast 40-jährige Geschichte dieses außergewöhnlichen Turniers, das sich im Lauf der Zeit zum bestbesetzten Frauen-Hallenfußball-Turnier der Welt entwickelt hat.

Alle Infos rund um das Turnier, zur Geschichte und zum Ticketverkauf gibt es unter www.frauenturnier.com.

Gruppe A
Turbine Potsdam (Bundesliga-Tabellenführer/Dritter bei »Weltklasse« 2016)
Bayer 04 Leverkusen (Finalist Weltklasse 2016/Sieger »Weltklasse« 2015)
Fortuna Hjørring (Dänemark/Meister 2016, Titelverteidiger, CL-Viertelfinalist)
KRC Genk (Belgien, aktueller Vierter)

Gruppe B
SGS Essen (Vierter bei Weltklasse 2016 und Finalist »Weltklasse« 2015)
SC Sand (DFB-Pokal-Finalist 2016)
Herforder SV (2. Bundesliga Nord)
AC Sparta Prag (Tschechien/Vizemeister 2016, CL-Teilnehmer)

 Posted by at 11:40
Dez 282016
 

Aus Gelb-Blau wird Rot-Schwarz. Aufgrund organisatorischer Probleme musste der dänische Vizemeister Brøndby IF seine Teilnahme bei »Weltklasse 2017«, dem 37. Internationalen Frauen-Hallenfußball-Turnier des TuS Jöllenbeck um den Pokal der Sparkasse Bielefeld, doch noch absagen. Stattdessen wird am 14. logo-herfordund 15. Januar der Herforder SV in die Bresche springen. »Wir haben Bock auf das Turnier und sind froh, dass wir nachrutschen konnten«, freut sich HSV-Trainer Daniel Hollensteiner.

Sie hatten sich wirklich auf das Turnier gefreut, die Frauen aus Brøndby, samt Trainer und Manager, hatten sogar geplant, zum Jahresauftakt mit dem kompletten Kader anzureisen. Aber dann stellte sich heraus, dass der kostengünstigste Plan, mit dem Flugzeug anzureisen, nicht machbar ist, weil die Nationalspielerinnen schon am Morgen des Rückflugtages bei der Nationalmannschaft erwartet werden. Und ohne ihre Internationalen, die mehr als den halben Kader ausmachen, wollten sie verständlicherweise nicht beim besten Hallenturnier der Welt antreten.

»Das ist natürlich sehr bedauerlich«, sagt Turnierdirektor Olaf Beugholt vom TuS Jöllenbeck, »aber jetzt haben wir dafür mal wieder einen lokalen Vertreter im Rennen, der sicherlich alles tun wird, um unsere Region, aber natürlich auch sich so gut wie möglich zu präsentieren.«

Stimmt! »Das wird das einzige Hallenturnier, das wir spielen«, sagt Daniel Hollensteiner, der gerade erst seine Trainer-A-Lizenz erworben hat. »Das »Weltklasse«-Turnier ist ein Highlight für den Frauenfußball in unserer Region und sicher auch darüber hinaus.«

Für den Spielplan heißt das, dass alles beim Alten bleibt, nur dass überall da, wo bislang Brøndby draufstand, jetzt Herford drin ist. Gruppengegner des ostwestfälischen Zweitligisten sind somit Sparta Prag, die SGS Essen und der SC Sand. »In Kiki Nesse und Carina Schlüter haben wir sowohl in Essen als auch in Sand ehemalige Spielerinnen von uns. Da freuen wir uns schon auf das Wiedersehen«, so Hollensteiner. »Das ist schon eine schöne Gruppe. Mal se-hen, wie wir da abschneiden werden.«

Insgesamt drei Mal schon ist der Herforder SV in seiner Geschichte in die Bundesliga aufgestiegen, zuletzt 2013. Alle drei Male ging es allerdings direkt wieder runter in die Zweite Liga. Beim »Weltklasse«-Turnier in Jöllenbeck sind die Herforderinnen jetzt zum 18. Mal dabei. Ihre beste Platzierung bisher war Platz zwei, das ist allerdings schon eine Weile her: 1984 war’s, als das Turnier einen lokal-regionalen Charakter hatte. Seitdem die Veranstaltung den Stem-pel »Weltklasse« trägt, reichte es für den HSV gegen all die internationalen Top-Teams noch nicht zum Einzug ins Halbfinale. Platz sechs in den Jahren 2010 und 2012 konnte sich aber auch durchaus sehen lassen, zumal er 2010 auch als einziger Zweitligist mit dabei war.

Gruppe A
Turbine Potsdam (Bundesliga-Tabellenführer/Dritter bei »Weltklasse« 2016)
Bayer 04 Leverkusen (Finalist Weltklasse 2016/Sieger »Weltklasse« 2015)
Fortuna Hjørring (Dänemark/Meister 2016, Titelverteidiger, CL-Viertelfinalist)
KRC Genk (Belgien, aktueller Vierter)

Gruppe B
SGS Essen (Vierter bei Weltklasse 2016 und Finalist »Weltklasse« 2015)
SC Sand (DFB-Pokal-Finalist 2016)
Herforder SV (2. Bundesliga Nord)
AC Sparta Prag (Tschechien/Vizemeister 2016, CL-Teilnehmer)

Seit dem 14. Dezember läuft der Kartenvorverkauf. Die Vorverkaufs-Tickets werden exklusiv bei zwei Bielefelder Vorverkaufsstellen angeboten. Sie sind erhältlich bei der Neuen Westfälischen in der Geschäftsstelle Bielefeld-Innenstadt, Niedernstraße 21-27 und am Veranstaltungsort in Jöllenbeck, im Reisebüro am Markt an der Dorfstraße 24.

Alle Infos rund um das Turnier, zur Geschichte und zum Online-Ticketverkauf gibt es unter www.frauenturnier.com.

 Posted by at 16:41
Dez 122016
 

Am 14. Dezember 2016 beginnt der offizielle Kartenvorverkauf für »Weltklasse 2017«. Und nicht wenige Fans warteten schon gespannt darauf, sich frühzeitig die Vorverkaufskarten zu sichern – zum Beispiel als Weihnachtsgeschenk der besonderen Art.

Die Vorverkaufs-Tickets werden exklusiv bei zwei Bielefelder Vorverkaufsstellen angeboten. Sie sind erhältlich bei der Neuen Westfälischen in der Geschäftsstelle Bielefeld-Innenstadt, Niedernstraße 21-27 und am Veranstaltungsort in Jöllenbeck, im Reisebüro am Markt an der Dorfstraße 24.

Wer an beiden Tagen beim 37. Internationalen Frauen-Hallenfußball-Turnier um den Pokal der Sparkasse Bielefeld am 14. und 15. Januar 2017 in Bielefeld-Jöllenbeck dabei sein will, der bezahlt im Vorverkauf lediglich 15 Euro (Tageskasse: 16,50 Euro). Freie Sitzplatzwahl natürlich inklusive, egal ob oben auf der Tribüne mit dem besten Blick auf das Spielfeld und die taktischen Varianten, oder ob unten, hinter der Bande, ganz dicht am Spielgeschehen. Jeder so, wie er mag. Wer nur an einem der beiden Tage Zeit hat, für den gibt es die Tageskarte im Vorverkauf für 9 Euro. Am Turniertag kostet sie 10 Euro.

Ermäßigte Tages- und Dauerkarten gibt es für Lernende, Studierende, Schwerbehinderte und Rentner(innen). Sie bezahlen im Vorverkauf 12 Euro (statt 13,50 Euro) für die Dauerkarte und 7 Euro (statt 8 Euro) für die Tageskarte.

Ab dem 16. Dezember 2016 startet zusätzlich unter www.frauenturnier.com noch der Online-Vorverkauf für »Weltklasse 2017«.

Zur Förderung des Frauenfußballs erhalten Mädchen- und Frauenfußballvereine des FLVW-Kreises Bielefeld bei einer Abnahme von mindestens 15 Eintrittskarten einen zusätzlichen 20 %-igen Nachlass auf die regulären Vorverkaufspreise. Diese Karten können jedoch ausschließlich unter www.frauenturnier.com bestellt werden.

Alle Infos rund um das Turnier, zur Geschichte und dazu jede Menge Videos gibt es unter www.frauenturnier.com

 Posted by at 17:22
Dez 052016
 

Das verspricht jede Menge Spannung. Die beiden Vorjahresfinalisten Fortuna Hjørring und Bayer 04 Leverkusen werden bei »Weltklasse 2017« schon in der Vorrunde aufeinander treffen. Das ergab die Gruppenauslosung am Veranstaltungsort für die 37. Auflage des Internationalen Frauen-Hallenfußball-Turniers des TuS Jöllenbeck um den Pokal der Sparkasse Bielefeld, das am 14. und 15. Januar in der Jöllenbecker Sporthalle ausgetragen wird.

Klar ist schon jetzt, dass es im Vergleich zu den vergangenen beiden Jahren mindestens einen neuen Halbfinalisten geben wird. Warum? Weil neben Fortuna und Bayer Leverkusen auch der Vorjahresdritte Turbine Potsdam in Gruppe 1 ran muss. Also drei der Top 4 von 2016 und 2015. Turnier-Neuling KRC Genk aus Belgien ist damit als viertes Team klar in der Außenseiterrolle, aber wer weiß? Das Team von Trainer Luk Verstraeten hat nun wirklich gar nichts zu verlieren.

Fußball-Geschäftsführer Markus Baumann

Fußball-Geschäftsführer Markus Baumann

»Was für eine Gruppe!« freut sich Geschäftsführer Markus Baumann schon auf die spannungsgeladenen Partien im Kampf um den Halbfinaleinzug. Und den Zuschauern wird es nicht anders gehen. Übrigens: Bayer, Fortuna und Turbine haben alle bereits das »Weltklasse«-Turnier gewonnen, Turbine sogar schon vier Mal – zuletzt allerdings 2010.
Von zwei unterschiedlich starken Gruppen zu sprechen, wäre aber fahrlässig, denn in Gruppe 2 treffen die DFB-Pokal-Finalisten von 2016 und 2014, SC Sand und SGS Essen, auf zwei Champions-League-Dauergäste, Brøndby IF und Sparta Prag. Das klingt nach einem völlig offenen Rennen um die Plätze. Essen und Brøndby standen in Jöllenbeck schon jeweils einmal im Finale, Sparta zweimal im Spiel um Platz drei. Und der SC Sand ist zwar Neuling, aber ein Bundesligist mit Kontakt zu den Top-Teams und mit einem Trainer Colin Bell, der das »Weltklasse«-Turnier schon zweimal gewonnen hat, also genau weiß, wie es geht. »Ganz ehrlich«, sagt Markus Baumann, »ich habe keine Ahnung, wer in diesem Jahr das Finale erreichen wird. Schon das Halb-finale zu tippen, traue ich mir überhaupt nicht zu. Dazu sind die Teilnehmer diesmal einfach zu stark.«

Alle Infos rund um das Turnier, zur Geschichte und dazu jede Menge Videos gibt es unter www.frauenturnier.com

 

Aktuelle Teilnehmerliste »Weltklasse 2017«:

Gruppe A
Turbine Potsdam (Bundesliga-Tabellenführer, Dritter bei »Weltklasse 2016«)
Bayer 04 Leverkusen (Finalist »Weltklasse 2016«, Sieger »Weltklasse 2015«)
Fortuna Hjørring (Dänemark/Meister 2016, CL-Viertelfinalist, Titelverteidiger)
AC Sparta Prag (Tschechien/ Vizemeister 2016, CL-Teilnehmer)

Gruppe B
SGS Essen (Vierter bei »Weltklasse 2016« und Finalist »Weltklasse 2015«)
SC Sand (DFB-Pokal-Finalist 2016)
Brøndby IF (Dänischer Vizemeister 2016, Meister 2015, CL-Achtelfinalist)
KRC Genk (Belgien, aktueller Vierter)

 Posted by at 20:00
Nov 302016
 

Bevor es so langsam in Richtung Winterpause geht, sind etliche Stars, die mit ihren Vereinsmannschaften bei »Weltklasse 2017«, dem 37. Internationalen Frauen-Hallenfußball-Turnier des TuS Jöllenbeck um den Pokal der Sparkasse Bielefeld teilnehmen werden, noch einmal die Schuhe für ihre Nationalmannschaften geschnürt. Ein besonderes Duell, bei dem gleich zwölf Spielerinnen aus vier Teilnehmerklubs aufeinandertrafen, fand in Belgien statt.

In Tubize unterlag die belgische Nationalmannschaft dem Team aus Däne-mark im letzten Testspiel des Jahres mit 1:3 (0:1). Ein pikantes Duell, treffen doch beide Nationen auch im kommenden Jahr bei der Europameisterschaft in den Niederlanden in derselben Gruppe aufeinander. In der dänischen Startaufstellung waren gleich sechs Akteurinnen von Brøndby IF vertreten, angeführt von Kapitänin Theresa Nielsen. Drei weitere, darunter Frederikke Thøgersen von Fortuna

Lien Mermans vom KRC Genk

Lien Mermans vom KRC Genk 

Hjørring und Cecilie Sandvej vom deutschen Bundesligisten SC Sand, kamen in der zweiten Hälfte zum Einsatz. Auf belgischer Seite war Mittelfeldakteurin Lien Mermans vom KRC Genk mit dabei.

Wenige Tage zuvor hatten die Belgierinnen den EM-Gastgeber Niederlande, ebenfalls ein Gruppengegner bei der Euro, zu Hause mit 3:2 geschlagen – allerdings mit deutscher Hilfe, da Schiedsrichter-Assistentin Kathrin Rafalski ihnen zu Unrecht den 2:2-Ausgleich »schenkte«, obwohl der Ball noch gar nicht die Torlinie überquert hatte. Nichtsdestotrotz: Belgien zeigte in beiden Partien zumindest phasenweise, dass es als EM-Neuling durchaus Chancen hat, sich über den Kampf in der starken Gruppe durchzusetzen.

Viertes Team in der Gruppe wird übrigens Norwegen sein, das seinen letzten Test des Jahres gegen Deutschland austrug. 1:1 endete die Partie, bei der auf deutscher Seite in Sara Doorsoun, Jaqueline Klasen (beide SGS Essen), Svenja Huth und Felicitas Rauch (beide Turbine Potsdam) gleich vier aktuelle »Weltklasse«-Teilnehmerinnen auf dem Feld waren.

Zwei weitere, Jana Vojteková und Dominika Škorvánková vom SC Sand spielten zwei Testländerspiele mit der Slowakei gegen Kroatien und gewannen beide (5:3 und 2:0). Vojteková erzielte dabei auch einen Treffer.

Die gebürtige Mindenerin Carina Schlüter und Jenny Gaugigl vom SC Sand waren für Deutschland bei der U 20-Weltmeisterschaft im Einsatz. Nach drei Siegen über Venezuela, Mexiko und Südkorea in der Vorrunde unterlag das Team von Trainerin Maren Meinert aber bereits im Viertelfinale gegen Frank-reich mit 0:1.

Aktuelle Teilnehmerliste »Weltklasse 2017«:
Bayer 04 Leverkusen (Finalist »Weltklasse 2016«, Sieger »Weltklasse 2015«)
Turbine Potsdam (Bundesliga-Tabellenführer, Dritter bei »Weltklasse 2016«)
SGS Essen (Vierter bei »Weltklasse 2016« und Finalist »Weltklasse 2015«)
SC Sand (DFB-Pokal-Finalist 2016)
Fortuna Hjørring (Dänemark/Meister 2016, CL-Viertelfinalist, Titelverteidiger)
Brøndby IF (Dänischer Vizemeister 2016, Meister 2015, CL-Achtelfinalist)
AC Sparta Prag (Tschechien/ Vizemeister 2016, CL-Teilnehmer)
KRC Genk (Belgien, aktueller Vierter)

Foto: Heiko Jaeckel/hj-media

 Posted by at 21:45
Nov 282016
 

Nichts geht mehr: Nun stehen auch die letzten beiden Teilnehmer von »Weltklasse 2017« fest, dem 37. Internationalen Frauen-Hallenfußball-Turnier des TuS Jöllenbeck um den Pokal der Sparkasse Bielefeld. Wenn am 14. und 15. Januar Europas Hallenfußball-Elite um den Titel kämpft, wird es ein Wiedersehen mit dem tschechischen Champions-League-Teilnehmer Sparta Prag geben und dazu ein erstes Date mit dem belgischen Erstligisten KRC Genk.

logo_genk2011 Belgischer Meister, 2013 Pokalsieger: Das sind die Erfolge der jüngeren Vergangenheit für den KRC Genk – allerdings im Männerfußball. Frauenfußball gibt es bei dem renommierten belgischen Klub erst seit dem Sommer, also erst wenige Monate. Da nämlich schlossen sich die Ladies Genk den Blau-Blauen an. Die Ladies, die ursprünglich aus der Nachbargemeinde Lanaken stammen. Und sich in den vergangenen Jahren Stück für Stück nach oben gearbeitet haben und jetzt im zweiten Jahr in Belgiens höchster Spielklasse dabei sind und zu den Top Vier gehören. Mit jeder Menge Talente und erfahrener Spielerinnen, angeführt von der 40-maligen belgischen Nationalspielerin Lien Mermans, die zum festen Kader gehört, der 2017 erstmals an einer Europameisterschaft teilnehmen wird. Insgesamt stehen inzwischen sechs Akteurinnen mit A-Länderspielen bei KRC Genk unter Vertrag. Ein Team mit Potenzial, auf dem Weg nach oben.
logo_pragDer AC Sparta Prag zählt zu den erfahrensten Vereinen mit Champions League-Erfahrung, auch wenn in diesem Jahr schon in der ersten Hauptrunde Endstation war, nicht zuletzt aber deshalb weil seine beiden herausragenden Akteurinnen, die Martínková-Zwillinge Lucie und Irena wegen Sperre und Mutterschaft gegen Twente Enschede nicht spielen konnten.

»Wir freuen uns jedes Mal auf dieses Turnier«, sagt Sparta-Manager Dušan Žovinec. Das Ziel: Wie immer der Einzug ins Halbfinale, und vielleicht sogar noch ein bißchen mehr. Zweimal, 2013 und 2010, ist es ihnen gelungen. Jeweils Platz vier. Im vergangenen Jahr verfehlten sie den Einzug unter die Top Vier ganz knapp erst am zweiten Turniertag. »Eine sympathische Mannschaft, die inzwischen keiner mehr unterschätzt«, sagt Turnierdirektor Olaf Beugholt vom TuS Jöllenbeck. Für Sparta ist es bereits die achte Teilnahme am »Weltklasse«-Turnier seit 1999 – schon damals übrigens mit Dušan Žovinec.

Alle Infos rund um das Turnier, zur Geschichte und dazu jede Menge Videos gibt es unter www.frauenturnier.com.

Aktuelle Teilnehmerliste »Weltklasse 2017«:
Bayer 04 Leverkusen (Finalist »Weltklasse 2016«, Sieger »Weltklasse 2015«)
Turbine Potsdam (Bundesliga-Tabellenführer, Dritter bei »Weltklasse 2016«)
SGS Essen (Vierter bei »Weltklasse 2016« und Finalist »Weltklasse 2015«)
SC Sand (DFB-Pokal-Finalist 2016)
Fortuna Hjørring (Dänemark/Meister 2016, CL-Viertelfinalist, Titelverteidiger)
Brøndby IF (Dänischer Vizemeister 2016, Meister 2015, CL-Achtelfinalist)
AC Sparta Prag (Tschechien/ Vizemeister 2016, CL-Teilnehmer)
KRC Genk (Belgien, aktueller Vierter)

Nov 232016
 

Als viertes und letztes deutsches Team zieht der SC Sand ins Teilnehmerfeld von »Weltklasse 2017« ein, dem 37. Internationalen Frauen-Hallenfußball-Turnier dlogo_sandes TuS Jöllenbeck um den Pokal der Sparkasse Bielefeld, das am 14. und 15. Januar ausgetragen wird. Ein Turnierneuling zwar, aber einer, der gerade das erfolgreichste Jahr seiner Vereinsgeschichte hinter sich hat – als Finalist im DFB-Pokal. An Bord: Ein paar Bekannte aus alten »Weltklasse«-Zeiten, allen voran der Trainer.

Seine Turnierbilanz kann sich sehen lassen: Zweimal war Colin Bell in Jöllen-beck am Start, beide Male gewann er das Turnier – als Trainer des SC 07 Bad Neuenahr. Seine letzten Worte damals: »Ich komme gern wieder und möchte das Turnier auch noch ein drittes Mal gewinnen.« Keineswegs arrogant gemeint, sondern voller Begeisterung. Aber mit dem dritten Titel wurde es erst-mal nichts, denn der SC 07 Bad Neuenahr ging pleite, Bell zunächst nach Frankfurt und dann über den norwegischen Topklub Avaldsnes IL im Sommer zurück in die Bundesliga nach Sand.

Der SC Sand, aus einem Ortsteil von Willstätt im Ortenau-Kreis, gilt zwar als kleiner Verein, umgangssprachlich auch »Dorfverein« genannt, verstrahlt seit ein paar Jahren aber im Frauenfußball internationales Flair und feierte im vergangenen Sommer den größten Erfolg seiner Vereinsgeschichte: das Erreichen des DFB-Pokal-Finls gegen den VfL Wolfsburg, das sie mit 1:2 verloren. Zuvor hatten die Ortenauer den FC Bayern München aus dem Wettbewerb geworfen.

Zum aktuellen Kader des SC Sand gehören unter anderem die dänische Nati-onalspielerin Cecilie Sandvej, die beiden österreichischen Topstars Nina Burger, Laura Feiersinger und Verena Aschauer – die letzteren beiden einst beim Herforder SV aktiv – und als Nummer eins im Tor die gebürtige Mindenerin Carina Schlüter, die genau wie ihre Vereinskollegin Jenny Gaugigl gerade mit der deutschen U 20-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Papua-Neuguinea um den Titel kämpft.

Alle Infos rund um das Turnier, zur Geschichte und dazu jede Menge Videos gibt es unter www.frauenturnier.com.

Aktuelle Teilnehmerliste »Weltklasse 2017«:
Fortuna Hjørring (Dänemark/Titelverteidiger)
Bayer 04 Leverkusen (Finalist »Weltklasse 2016«, Sieger »Weltklasse 2015«)
Turbine Potsdam (Bundesliga-Tabellenführer/Dritter bei »Weltklasse 2016«)
SGS Essen (Vierter bei »Weltklasse 2016« und Finalist »Weltklasse 2015«)
Brøndby IF (Dänischer Vizemeister 2016, Meister 2015)
SC Sand (DFB-Pokal-Finalist 2016)

 Posted by at 23:46